Jobs to be done und How might we-Fragen: die Define-Phase im Design Thinking

itemis war wieder fleißig und beschreibt die Erfahrungen mit Design Thinking und speziell mit der wohl schwierigsten aber auch absolut wichtigen Define Phase. Wirklich beeindruckend zu sehen, was ihr gelernt habt und wie ihr das in euren Arbeitsalltag einfließen lasst. Ich werde nicht müde zu sagen, wieviel Spaß es mir gemacht hat, euch hierbei zu unterstützen.

https://blogs-itemis-com.cdn.ampproject.org/c/s/blogs.itemis.com/de/jobs-to-be-done-und-how-might-we-fragen-die-define-phase-im-design-thinking?hs_amp=true

P.S. itemis hat viele interessante Jobs. Schaut doch mal auf der Homepage vorbei.
https://lnkd.in/dwgP2mV

Wer mehr über meine Arbeit für und mit dem Team von itemis erfahren will, schreibt mir einfach oder noch viel besser telefoniert mit mir.

 

Advertisements

Die neuen Design Thinking (Doing) Trends?

Liebe Design Thinking, Design Doing Gemeinde,

mich würde mal folgendes interessieren. Ich beobachte nun seit geraumer Zeit zwei scheinbare Trends zum Thema Design Thinking.

1. Den Versuch von ROI Berechnung von Design Thinking Projekten

2. Zertifizierte Design Thinking Coaches mit und ohne TÜV Siegel

Bei beiden Dingen verstehe ich die Intention aber nicht das WIE der Umsetzung.

Zu 1.) Glaube ich, dass wir etwas modernere Methoden bräuchten als den klassischen ROI, z.B. LFI = Learning from Investment. Des Weiteren glaube ich aus Erfahrung, dass ein Ergebnis aus einer ROI Berechnung nur eine Scheingenauigkeit darstellt und hier nicht das Ergebnis das Problem ist, sondern die Daten die in die Berechnung einfließen. Zum Teil sind hier intuitive Messungen viel genauer. (Bauchentscheidungen — Gerd Gigerenzer)

zu 2.) Eine vernünftige Design Thinking Ausbildung mit Qualität und Nachhaltigkeit (ständiges Lernen und Reflektieren) finde ich wichtig und richtig. Diese Zertifizierungen erinnern mich aber ein wenig an den Hype, wo alle eine SAP Zertifizierung brauchten als Berater. Komischerweise hatten die guten Berater keine Zertifizierung. (zumindest viele nicht) Auch hier finde ich den Inhalt viel wichtiger als diesen Zettel mit Stempel. D.h. so ein bisschen was von IHK geprüfter Design Thinking Experte.

Wie seht Ihr diese Punkte, bzw. was ist Eurer Meinung nach das “Dirty little Secret” bei beiden Punkten?

Freue mich über Feedback dazu.

Glück Auf!

Ferdinand

View story at Medium.com

Design Thinking Workshop „Durchblicker“ 17.11.2018, Dortmund

Design Thinking Workshop „Durchblicker“

Für alle Durchblicker, die an einem Tag tiefer in die grundlegenden Prinzipien des Design Thinking einsteigen wollen. Erlebe eine neuartige und faszinierende Arbeitskultur, um komplexe Probleme zu lösen und neuartige nutzerorientierte Ideen zu entwickeln.

Das erwartet dich:

Du lernst und vor allem erlebst du die einzelnen Methoden und die 5 Phasen des iterativen Design Thinking Prozesses mit Empathize, Define, Ideate, Prototyping und Test kennen. Dann heißt es aber auch schon „Butter bei die Fische“ und du wendest diese eigenständig im interdisziplinären Team (4-6 Personen) an.

 
Don’t talk do!

 

  • Inhalt: Intensivkurs zur Anwendung der Methoden und des Mindsets von Design Thinking.
  • Datum: 17.11.2018
  • Uhrzeit: 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Ort: offene Antworten – Projektraum, Kaiserstraße 75, 44135 Dortmund
  • Kosten pro Person:
  • Unternehmen: Normalpreis 595 €* – Early Bird Tickets 500 €* bis zum 01.09.2018
  • Selbstzahler und kleine StartUps: Normalpreis 395 €* – Early Bird Tickets 300 €* bis zum 01.09.2018
  • Studenten: Normalpreis 295 €* – Early Bird Tickets 200 €* bis zum 01.09.2018
  • Beinhaltet: Workshop, Arbeitsmaterialien, Fotodokumentation, Zertifikat, Mittagessen, Getränke, Obst und Schokolade 😉
  • Anmeldung unter: http://www.ferdinandgrah.de/#open-trainings
* zzgl. 19 % MWST
 
Dein Coach:

Ferdinand Grah ist ein erfahrener Creative Leader und Change Maker mit umfassendem Know- how in den Bereichen Innovationsmanagement, Creative Leadership und Design Thinking.

Als Consultant war er viele Jahre für MHP – A Porsche Company und IBM international tätig und hat zahlreiche Kunden in unterschiedlichen Branchen erfolgreich beraten. Im Rahmen seines Lehrauftrages coacht er zudem Professionals im Bereich Design Thinking an der HPI-Academy in Potsdam.

Seine langjährige Erfahrung und Expertise ermöglicht es ihm, Menschen und Ideen an kreativen Orten zusammen zu bringen, um so außergewöhnliche Lösungen entstehen zu lassen.

Er ist Absolvent des Professional Education Program der HPI School of Design Thinking in Potsdam, einem Schwesterinstitut der d.school in Stanford, Absolvent des Creative Leadership Program an der Kaospilot Business and Design School in Aarhus, sowie Absolvent der Think Wrong Masterclass der Future Partners, Half Moon Bay, California. Zudem hat er eine Ausbildung an der Porsche Consulting Akademie zum Thema Lean Management durchlaufen.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmegebühr:
Der Preis gilt pro Person zzgl. 19% Umsatzsteuer und beinhaltet die Workshopunterlagen, ein Zertifikat, Erfrischungen und Catering. Bitte überweise den Rechnungsbetrag ohne Abzug sofort nach Rechnungseingang.

Stornierung:
– Einen Monat vor Veranstaltungsbeginn: Rückerstattung von 50% der Teilnahmegebühr
– Weniger als einen Monat vor Veranstaltungsbeginn: Keine Rückerstattung der Teilnahmegebühr

Die Stornoerklärung bedarf der Schriftform. Wenn du einen Ersatzteilnehmer stellst, teile mir dies bitte mit. In diesem Fall brauchst du nicht zu stornieren.